Startseite Vissarion

Vissarions Schriften
 
 Kapitelübersicht
  - Verkündung
  - Das Gebet
  - Die Gebote
  - Ansprachen
  - Grundlagenbuch
  - Das Nachwort
  - Fragen u. Antworten...
  - Die Letzte Hoffnung...
  - Die Zeit der Wende...
 
  - Veröffentlichungen im
    Internet ab Aug. 2016


Vadims Jahresberichte
Stichwortliste
                                   
 
  rückwärts blättern     vorwärts blättern  
   Das Letzte Testament   -   aktuell im Internet unter vissarion.name

      23.09.2016 -  Über die Besonderheiten des Sektierertums          (vorläufige wortnahe Übersetzung)

01. Im Monat November erschien ein weiterer Teil des Aufrufes vom Lehrer an diejenigen, die noch fähig sind, nicht zu sterben – “Über die Besonderheiten des Sektierertums“.
Vissarion:
02. Die Jagd auf Hexen, die außerordentlich scheußlich und groß angelegt zu Zeiten des Mittelalters zum Vorschein kam, kann auch in diesem sogenannten aufgeklärten Jahrhundert aktiv in Erscheinung treten.
03. In den heutigen Zeiten, wo über das Schicksal der ganzen menschlichen Zivilisation aktiv und endgültig entschieden wird, zu dieser ziemlich dunklen Zeit wird der Begriff “Sekte“ als erschreckende Verurteilung aktiv verwendet.
04. Womit leider wieder einmal fortgesetzt wird, Abwesenheit von der so erwünschten Vernunft ausgeprägt zu demonstrieren, als auch das Vorhandensein geistiger Armut.
05. Zumal immer öfter diejenigen beginnen, den auf diese Weise dargereichten eindeutig negativen Stempel auf ungebildete Weise zu benutzen, die die ungesunde Neigung haben, leicht in Empörung und Zorn bezüglich derjenigen zu entflammen, auf den jemand sehr geschickt und zur rechten Zeit wie auf einen Schuldigen zeigen wird.
06. Geistig unreife Menschen bilden infolge bestimmter natürlicher Gründe vorläufig noch immer den überwältigenden Teil einer jeden auf der Erde existierenden öffentlichen Gruppierung, die bedingt als Staat bezeichnet wird.
07. Für diejenigen, die noch die Fähigkeit haben, nicht zu sterben, möchte man erwähnen, dass in der Enzyklopädie anlässlich des Begriffes “Sekte“ eine einfache und genügend klare Definition gegeben wird:
08. Sekte (aus dem Lat. secta – das Lernen, die Richtung, die Schule) – eine religiöse Gruppe, die von der herrschenden Kirche abweicht.
09. Wenn man nur die Übersetzung aus dem Lateinischen berücksichtigt, so fallen unter so einen Begriff ausnahmslos alle Schulen und Richtungen, die auf irgendeiner philosophischen Ideologie basieren.
10. Unabhängig davon, ob sie als staatlich gelten oder nicht, ob sie zahlreich sind oder nicht.
11. Wenn man nur den restlichen oben angeführten Teil der enzyklopädischen Definition berücksichtigt, so kann damit der Umstand gemeint sein, dass, wenn sich im Schoße der schon existierenden kirchlichen Organisation eine kleine Gruppe von Gläubigen hervortut, sie diese oder jene in dieser Organisation bislang existierenden kanonischen Dogmen etwas anders zu deuten beginnt.
12. Ob es aber in so einem Fall vernünftig ist, jene Abspaltung, die als Wahrscheinlichkeit mit dem Erscheinen so einer kleinen Gruppe Andersdenkender einhergeht, sofort als eine eindeutig negative Erscheinung zu bezeichnen?
13. Was stellte denn im fernen Altertum die kleine Gruppe der sich als gläubig sehenden Juden dar, die sich um das in jener fernen Zeit lebendige Wort Gottes vereinigt hatten?
14. Diese kleine Gruppe begann, dank der Predigten des Lehrers der Wahrheit, einige seit langem für alle Juden obligatorische Heilige Kanons etwas anders zu verstehen.
15. Dermaßen anders, sodass man, mit dem Ziel zu bestrafen, begann, sie auf heimatlicher Erde grausam zu verfolgen.
16. Entsprechend der oben angeführten enzyklopädischen Definition ist es möglich, diese sich im Kreise der gläubigen Juden einstmals gebildete kleine Organisation der zukünftigen Christen voll berechtigt als “Sekte“ zu bezeichnen.
17. Und da hat sich später aus der kleinen Sekte eine sehr zahlreiche religiöse Bewegung formiert, die bedingt als “Christentum“ bezeichnet wird.
18. Und heutzutage wendet eine Vielzahl gerade dieser Christen sehr aggressiv und gedankenlos den Begriff “Sekte“ an als einen äußerst negativen Stempel, um Andersgläubige als angeblich sehr gefährlich zu bezeichnen, Andersgläubige, vor denen man sich hüten müsse.
19. Wenn diejenigen, die eine direkte Beziehung zur religiösen Sphäre haben, großes Unwissen aufzeigen und unsinnigerweise den Begriff “Sekte“ verwenden, so können solche Schlaumeier in der dunklen Periode der Zeit sehr leicht massenhaft Erbitterung und Aufmerksamkeit/Argwohn? zwischen den Menschen provozieren.
20. Unter solchen Bedingungen werden Menschen leicht fähig, sich untereinander zu teilen, wo auch Eltern ihren Kindern gegenüber zu Feinden werden.
21. “Teile und herrsche“ – das ist die Losung des Feindes der Wahrheit Gottes!
22. So ist jeder, der dazu aufrufen wird, einen seiner Nächsten zu meiden, Träger einer Versuchung des Teufels!
23. Der wahre Sinn der enzyklopädischen Definition des Begriffes “Sekte“ steht vor allem in direkter Beziehung zur normalen und natürlichen Erscheinungsform des Wesens des Andersdenkens.
24. Und das Andersdenken entspricht gerade der Einmaligkeit der individuellen Besonderheiten und Fähigkeiten eines beliebigen Menschen.
25. Wenn irgendjemand etwas ganz anders sieht und versteht als sogar alle ihn umgebenden Mitmenschen auf der ganzen Erde, so ist das eine vollkommen normale Erscheinung, und denjenigen nur aus diesem Grund tadeln kann nur ein Unvernünftiger!
26. Gerade die Fähigkeit verschiedener Menschen, je nach Erwerb verschiedener Qualitäten lebenswichtiger Weisheit im Laufe der Zeit, die unterschiedliche Tiefe des Wesentlichen der geschehenden Realität zu unterscheiden, schafft eben die normalen Bedingungen für den natürlichen Rhythmus der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft.
27. Entwicklung hängt ausschließlich immer davon ab, wie etwas Neues und Schwerverständliches für die Mehrheit im Gegengewicht zu etwas Traditionellem und Allgemeingültigen in Erscheinung tritt.
28. Und allem Traditionellen ist immer eine Entwicklungsfurcht immanent gegenüber dem, was einstmals auch als etwas Neues und Schwerverständliches auftrat als Gegengewicht zum Anderen, Traditionellen, das bis dahin existierte.
29. Bei weitem ist nicht jeder neue Gedanke oder eine neue Idee fähig, den Weg zu einer mehr gerechten Vervollkommnung zu eröffnen, aber jede neue Idee impliziert unvermeidlich die Wahrscheinlichkeit einer Teilung der Menschen in diejenigen, die weiterhin den Wert des Neuen nicht sehen und in diejenigen, die von dieser neuen Idee begeistert sein werden.
30. Und wenn diese Gesetzmäßigkeit bei den Vertretern von Kunst und Wissenschaft keine Befürchtung hervorruft, was vollkommen vernünftig ist, so wird gerade bei den Vertretern der traditionellen christlich kirchlichen Organisation so eine Teilung als Abspaltung bezeichnet, der gegenüber eine äußerst negative und sogar aggressive Einstellung vorhanden sein wird.
31. Die Unfähigkeit, das Andersdenken vernünftig wahrzunehmen – ist ein Merkmal der Primitivität vernünftiger Tätigkeit!
32. Die Unfähigkeit, mit einem Andersdenkenden einen friedlichen und guten Umgang in richtiger Weise zu führen – ist ein Merkmal geistiger Armut!
33. Der wichtige und tragische Fehler, den der Mensch zulässt unter den Umständen, die die Wahrscheinlichkeit einer Teilung voraussetzen, ist das Bestreben, seine Ideen und erfundenen Bilder als etwas Heiliges und Unveränderliches festzulegen.
34. Gerade dieser Umstand zwingt die Menschen, sich als einander entgegenstehende Seiten zu teilen, auch wenn zeitweilig eine nur egoistisch vorteilhafte Aussöhnung zugelassen wird!
35. Es gibt eine Vielzahl von Christen auf der Erde, aber es existiert keine Einheitliche christliche Kirche, zu der das Wort Gottes berufen ist, die Gläubigen hinzuführen!
36. Alle Christen lesen und achten dieselben Worte, die im Evangelium eingeprägt sind und haben sich untereinander nicht deswegen in sich entgegenstehende Seiten aufgeteilt, weil sie anfingen, das Gelesene verschiedenartig zu deuten, sondern ausschließlich deshalb, weil sie anfingen, ihre eigenen Fantasien zum Thema des Gelesenen als einen Heiligen Kanon zu behaupten, nur an den sich auch alle, die auf der Erde leben, festhalten müssen.
37. Würden diejenigen, die einstmals anfingen, die christlichen Vereinigungen zu leiten, nicht angefangen haben, untereinander zu wetteifern um das Recht, über die Quellen der materiellen Werte zu verfügen, sowie um ihre Bedeutsamkeit und um ihre allergrößte Richtigkeit und ihren Glanz auf dem Weg der geistigen Entwicklung, - so würden die Christen niemals so gespalten sein, wie man es jetzt in Realität mit Trauer beobachten muss.
38. Sie können irgendwelche Heiligen Bilder auf verschiedene Weise verstehen, aber niemals würden sie einander entgegenstehen und einander wie Fremde begegnen, mit denen sie notgedrungen nebenan einheitlich leben müssten – niemals.
39. Die, die sich Christen nennen, haben während der ganzen Geschichte ihrer Lebenstätigkeit das gegenseitige Blutvergießen in einem teuflisch großen Maßstab provoziert!
40. Und sie sind zu Vorboten so einer Tragödie geworden, als sie als erste anfingen, ihren Unsinn als Heilige Kanons zu behaupten.
41. Fürchtet euch nicht, neu zu denken, und fürchtet jene nicht, die es auch schon tun!
42. Ihr müsst fähig werden, richtig miteinander umzugehen, indem ihr, wenn ihr nicht zu einem Verständnis kommen konntet, den Wert eurer Wahl im praktischen Beispiel aufzeigt.
43. Eine große Dummheit und Unwissenheit wird euer Bestreben sein, weiterhin den Nächsten auf laute Weise dafür zu verurteilen, dass er im Unterschied zu euch die geschehende Realität anders versteht!
44. Wie viel solcher Dummheit und Unwissenheit es immer noch gibt!
45. Leid geschieht denen, die nicht wünschen, sich völlig zu verwandeln!
46. Aber die größte Gefahr für die menschliche Gesellschaft ist die Gegebenheit, wenn im Umfeld dieser Gesellschaft unvernünftig und breit eine gewisse Definition als eindeutig negative Bezeichnung für alles verwendet wird, bei dem, neben den neuen Irrtümern, auch Rettendes erscheint!
47. Rettendes kommt immer als etwas Neues und ist niemals eine genaue und volle Wiederholung von etwas Altem!
48. Aus diesem Grund kann es ganz natürlich bei vielen Zweifel und Aufmerksamkeit/Argwohn? hervorrufen.
49. In der derzeitigen historischen Periode der Entwicklung der gesamten menschlichen Gesellschaft auf der ganzen Erde ist für die Menschheit vor allem die Frage der wahren geistigen Vervollkommnung rettend, deren normalen und klugen Betrachtung die Leiter/Herrscher der sogenannten Staaten sich überhaupt noch nicht genähert haben.
50. In dieser nächstfolgenden, doch für die Menschheit schon schicksalhaften, dunklen Periode der Zeit haben solche Herrscher und deren Helfer noch nicht die Möglichkeiten erschöpft bei dem Versuch, das unentwegt wuchernde, lebenswichtige Problem, welches weiterhin standhaft das Wesen des Menschen krankmachend verunstaltet, zu lösen.
51. Nur, dass diese Möglichkeiten, worin die bis zu dieser Zeit existierenden Herrscher traditionell gute Spezialisten sein sollten, im Prinzip nicht fähig sind, eine beliebige menschliche Gesellschaft zum wahren Wohlergehen zu führen, und sie sind ganz unsinnig bezüglich der Sphäre der normalen geistigen Vervollkommnung.
52. Als das bedeutendste Beispiel dient dafür die jahrhundertealte Geschichte der Entwicklung aller vielfältigen Gesellschaften auf der Erde.
53. Das Bestreben, in erster Linie über Fragen zu entscheiden, die auf allgemeingültige Weise mit den sogenannten sozialen Problemen verbunden sind, berufen, vor allem die primitiven egoistischen Interessen zu befriedigen, darin wurzelt der Fehler bei dem Streben, die menschliche Gesellschaft zum Wohlstand zu bringen!
54. Wie lange kann man sich in ein und demselben Kreis bewegen, der vielen schon als ein unendlicher Leidensweg erscheint?
55. Die Zeit ist gekommen!
56. Und da das für die ganze Menschheit Rettende eine direkte Beziehung zu den geistigen Eigenschaften des Wesens des Menschen hat, ist das gedankenlose und gewaltig ungebildete Benutzen der Definition, die in irgendeiner Beziehung zum Rettenden steht, die dümmste und außerordentlich gefährlichste Erscheinungsform für die gesamte Menschheit!
57. Die Definition “Sekte“ soll im Grunde eine neue nicht traditionelle Idee und Vision bezeichnen.
58. Und wenn man mit einer solchen, eigentlich neutralen Definition alles Neue bedingt als negativ bezeichnet, so wird für die große Mehrheit die Wahrscheinlichkeit, das Rettende zu sehen, bis zu einem gefährlichen Minimum herabgesetzt sein!
59. Mögen sich die Augen bei denen öffnen, die davon überzeugt sind, dass sie geöffnet sind!

  rückwärts blättern     zum Seitenanfang     vorwärts blättern